Accueil du site > Actions passées > Actions 2010 > Comptes rendus d’actions 2010 > Brunsbüttel-Hamburg-Krümmel (Allemagne)

Brunsbüttel-Hamburg-Krümmel (Allemagne)

Qui aurait cru que le souvenir lointain de Tchernobyl pouvait mobiliser 120 000 personnes et une chaine humaine de 120 km.

Oui les Allemands sont profondément contre l’expansion du nucléaire dans leur pays.

Voici ce que nous avons vécu pour nos petits-enfants.


- Fotos Demo in Ahaus

- Ahaus

- Hamburg

- Biblis

Liebe Freundinnen und Freunde,

die Sonne lachte freudestrahlend über der Anti-Atom-Bewegung : 120 000 Menschen schlossen an der Elbe die 120 km lange Menschenkette zwischen Brunsbüttel, Brokdorf und Krümmel, der Gorleben-Treck demonstrierte in Krümmel, 20 000 Menschen umzingelten das AKW Biblis und 7000 Menschen in Ahaus sorgten für die größte Demo in NRW seit den Castor-Protesten von 1998 !

Wir sind super zufrieden und möchten uns als erstes bei allen bedanken, die diesen wunderbaren Tag ermöglicht haben und vor Ort für die Demo(s) mobilisiert haben. Die Anti-Atom-Bewegung hat heute bewiesen, dass der sofortige Atomausstieg eine zentrale gesellschaftliche Forderung ist. Und in Ahaus haben wir für die Landespolitik klare Forderungen gestellt : Der Atomausstieg muss auch in NRW kommen und das bedeutet alle Atomanlagen hier vor unserer Haustür sofort stilllegen - also auch die Urananreicherungsanlage Gronau und die Atommüllkonditionierungsanlage Duisburg. Das Forschungszentrum Jülich muss seine Atomabenteuer endlich beenden und Atommülltransporte nach Ahaus müssen der Vergangenheit angehören ! Daran werden wir die nächste Landesregierung messen - NRW muss atomfrei werden !

Beeindruckend waren die Reden aus Russland und Frankreich, kämpferisch die Beiträge vom BUND und NABU, nachdenklich und entschlossen von den Katholischen Frauen Deutschlands und der Evangelischen Frauenhilfe. Das Klimabündnis Niederrhein und urgewald schauten weit über den heimischen Tellerrand hinaus und rückten z. B. das RWE-AKW-Projekt Cernavoda in Rumänien ins Blickfeld - auch die Auflösung der Energiekonzerne RWE und EON war eine zentrale Forderung.

Die Anti-Atom-Bewegung hat sich heute in vielen Facetten präsentiert : Die Demo war bunt, lautstark und entschlossen - ein klares Signal, dass der Tag X in Ahaus spannend wird !

Denn die Atomindustrie wird so schnell nicht locker lassen. In Gorleben will die Atomindustrie eine neue Atommüllverpackungsanlage bauen und in Ahaus rechnen wir bereits unmittelbar nach der Landtagswahl in Ahaus mit dem ersten neuen Atommülltransport nach Ahaus. Sobald die nötige Genehmigung des Bundesamtes für Strahlenschutz erteilt ist, rufen wir für den folgenden Sonntag zu einem außerordentlichen Sonntagsspaziergang am Zwischenlager Ahaus auf - machen wir auch den Tag X in Ahaus zu einem großen Erfolg !!

Deshalb laden wir euch ein, am nächsten Mittwoch, 28. April, um 19.30 Uhr in Ahaus in der Gaststätte Zum Schulzenbusch, Hof zum Ahaus 3 zu einem Auswertungstreffen für die Demo und gleichzeitig zum Vorbereitungstreffen für den Tag X zu kommen - denn auch wir lassen nicht locker ! Nutzen wir den Schwung von heute !

Aber heute genießen wir erstmal die Bilder des tollen Tages und möchten uns nochmals ausdrücklich bei allen Anwesenden bedanken - ihr wart klasse.

Tschernobyl mahnt - Atomausstieg jetzt !!

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, BI "Kein Atommüll in Ahaus", AKU Gronau, SOFA Münster (www.kein-castor-nach-ahaus.de, www.sofa-ms.de, www.urantransport.de, www.aku-gronau.de)